Tricks zum Online Shopping

Es gibt jede Menge Tricks, mit denen bares Geld im Netz beim Einkaufen gespart werden kann.

 
Cookies unbedingt löschen

Was viele nicht wissen: Shops erkennen dank cleverer Software, wer gerade shoppt und wie oft derjenige auf der Seite war und auch, für welches Produkt oder Produkte sich dieser potentielle Kunde interessiert. Diese Informationen sind in den Cookies zu finden, in kleinen Textdateien, die von Internetseiten in den eigenen Speicher geschrieben werden. Sobald ein Shop aufgerufen wird, steht jeder unter Beobachtung. Aus diesem Grund gilt – wer sparen möchte, deaktiviert oder löscht in den Einstellungen des Browsers die Cookies. Auf diese Weise werden oft günstigere Preise für neue Kunden angezeigt.

 
Bestellt werden kann dann beispielsweise mit einer neuen Email-Adresse eines Gratisanbieters. Wichtig ist dies ganz besonders beim Buchen von Flugreisen. Je öfter auf Reiseseiten nach einem günstigen Flug oder einem Hotel gesucht wird, umso teurer kann es werden. Das haben Experten herausgefunden. Die Shopping-Software geht davon aus, dass nach Preisen gesucht wird und schlägt einige Euros drauf. Aus diesem Grund ist es wichtig, Cookies zu deaktivieren. Andernfalls können auch mehrere Browser gleichzeitig verwendet werden. Es ist doch sehr verwunderlich, wie unterschiedlich die Preise sind. Es macht einen sichtbaren Unterschied, ob man beim Online Shopping vom Browser erkannt wird. Dieser Trick ist natürlich nicht nur sehr nützlich für Reiseseiten.

Zeit lassen beim Kauf

Schlaue Füchse haben folgendes herausgefunden: Wird ein Produkt in den Warenkorb gelegt und dort liegen gelassen ohne zu bestellen, merken das viele Shops. Diese sehen, dass sich für diese Produkte interessiert wird. Sie werden sozusagen nervös und schicken dem Kunden nach einiger Zeit vergünstigte Angebote. Dies ist auf vielen unterschiedlichen Seiten zu beobachten.

Preis nach dem Kauf unbedingt vergleichen

Ebenfalls wichtig: Bei einem teuren Einkauf sollte einige Tage später noch einmal nachgesehen werden, ob der Preis nicht gesunken ist. Wenn dies zutrifft, sollte sich beim Händler beschwert werden. Beispielsweise bekommen Kunden dann bei Amazon mit der internen Sieben-Tage-Preisgarantie ohne Probleme die Differenz zurückerstattet. Dies gilt jedoch nur, wenn der Kunde selbst aktiv wird und den Preis nach kurzer Zeit noch einmal kontrolliert.

Versandkosten sparen und Rabatte sichern

Es gibt noch mehr Amazonen-Tipps: Wird eine Bestellung unter 20 Euro ausgelöst und es wäre Porto fällig, sollte ein Buch für ein paar Cents dazu genommen werden. Dann nämlich ist der Versand kostenlos. Auch die Bestellung vom Newsletter oder Freund werden auf Facebook (das gilt auch für andere Shops) zahlt sich oft aus.
Sparen lässt sich auch auf Seiten, die Rabatt-Coupons anbieten. Mit verschiedenen Email-Adressen können die einzelnen Coupons kombiniert werden und es lässt sich noch mehr sparen.

Studenten-Bonus sichern beim Online Shopping

Wer moralisch ein wenig flexibel ist, für den gibt es einen weiteren Trick – die Nutzung von Studentenrabatten, auch wenn diese Zeit schon vorbei ist. Viele Shops stellen in diese Richtung keine Fragen. Es reicht aber auch ein Familienmitglied, welches Student ist. Wenn dieses bestellt, gibt es viele Artikel wesentlich günstiger.

Nicht mit dem Smartphone einkaufen!

Auch folgender Tipp funktioniert: Wer mit Mobilgeräten einkauft vergleicht weniger und hat es eilig. Teilweise unterscheiden sich dann die Preise extrem. Dies betrifft Angebote angefangen vom Kosmetikspiegel bis hin zum Laptop. Wer also sparen möchte, sollte seine Bestellung nicht vom Handy aus auslösen, sondern vom PC oder Laptop. Dann lieber warten bis man zu Hause ist, denn viele Preise sind merklich günstiger, wenn nicht über das Handy eingekauft wird.